Elif Shafak – Unerhörte Stimmen

Erzählt wird die Geschichte von Leila, die sterbend auf einer Müllhalde liegend, auf ihr Leben zurückblickt: Wie konnte es zu dieser Tat kommen? Fieberhaft denkt sie in den letzten Minuten zurück an die Schlüsselmomente ihres aufreibenden Lebens: an ihre Kindheit in den Fünfzigern im ostanatolischen Van, den Geschmack von gewürztem Ziegeneintopf ihrer Mutter; den Missbrauch durch ihren Onkel und die Drangsalierung von den rigiden muslimischen Glaubensregeln des Vaters. An ihre Flucht kurz vor der drohenden Zwangsverheiratung nach Istanbul, wo sie als Prostituierte im Rotlichtmilieu landet, und an den Geruch von Kardamomkaffee, den sie mit einem jungen Mann teilte, der zu ihrer großen Liebe wurde.

Eine berührende und fesselnde Geschichte über Loyalität und Frauenfreundschaft an den Rändern der türkischen Gesellschaft, die sich im zweiten Teil zu einem Kriminalfall entwickelt, der das Geschehen bis in die Mitte dieser Gesellschaft führt. 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top