Wohin du mich führst, David Grossman

Assaf läuft durch Jerusalem, an seiner Leine ein herrenloser Hund. Aber nicht er führt den Hund, die Hündin Dinka lenkt ihn. Zurück zu ihrer Herrin, dem Mädchen Tamar soll sie ihn bringen, damit er die Strafgebühr für entlaufene Hunde kassieren kann.

Wer ist Tamar, und weshalb ist sie, sechzehnjährig, aus dem Elternhaus verschwunden? Warum tritt sie an öffentlichen Plätzen als Straßensängerin auf? Und wieso ist plötzlich jemand wie der Teufel hinter Assaf und dem Hund her?

Je mehr Assaf über Tamar in Erfahrung bringt, desto stärker fühlt er sich zu ihr hingezogen. ln einer spannenden Dramaturgie bewegen sich Tamar und Assaf aufeinander zu. Tamar ist aufgebrochen, ihren Bruder Schaj aus der Drogenszene zu holen. Ein atemloser Wettlauf um Schajs Rettung steht ihr bevor.

Wie Assaf und Tamar in der gemeinsamen Aufgabe sich und einander finden – davon erzählt Grossman in Szenen von unerhörter Intensität. Und dass die Suche nach Glück und ldentität aller prekären Welterfahrung zum Trotz vielleicht doch zum Ziel führen kann – mit dieser Hoffnung endet das Buch.

Ein temporeicher und spannender Roman aus dem modernen Israel für Jugendliche und auch Erwachsene.

Leseprobe

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top