(Fast) Romantisches Franken

Woche vier unseres Sommers der regionalen Literatur; und auch dieses Mal stellen wir euch in unserem Schaufenster einen neuen fränkischen Autor vor, der es wert ist, entdeckt zu werden:

Tommie Goerz ist ein Erlanger Schriftsteller, den nach vielen Jahren der Suche nach dem richtigen Job schließlich die kriminelle Schreiblust packte. 2010 erschien im Ars Vivendi Verlag der erste Fall seines inzwischen kultig gewordenen Kommissars Friedemann „Friedo“ Behütuns mit dem Titel „Schafkopf“, dem bis heute 8 weitere Geschichten von dem urfränkischen Polizisten folgten. Der letzte Behütuns-Krimi ist der brandneue, seit August im Handel erhältliche „Sandmann“. Auch wenn dieser Titel auf den ersten Blick an die gleichnamige Schauererzählung von E.T.A. Hoffmann erinnert, hat er zunächst nichts mit diesem sogenannten „Nachtstück“ des (Schwarzen) Romantikers gemein. Stattdessen erklingt das Sandmann-Schlaflied des Kinderbuchautors James Krüss aus einer Spieluhr, die verhängnisvoll über den brutalst erstochenen Körpern einer Mutter und ihres Sohnes an der Garderobe baumelt.

Schauplatz des Geschehens ist das nördlich von Nürnberg gelegene Dorf Kraftshof, in dem Kommissar Behütuns im Laufe seiner Ermittlungen düstere Geheimnisse, abgründige Familienkonstellationen und eine Vielzahl an Motiven mit dazugehörigen Verdächtigen zutage fördert. Während Friedo aus den Spieluhr-Klängen und den winzigen Sandspuren am Tatort schlau zu werden versucht, gerät sein Privatleben daheim durch eine ungeahnte, dabei vor allem ungeahnt enge Verwandschaftsbeziehung in Unordnung…

Zum Ende hin kommt dann doch noch E.T.A. Hoffmanns Sandmann ins Spiel, der dem Kriminalermittler bei der Lösung des rätselhaften Mordfalls hilft und neben der Spielvereinigung Greuther Fürth sowie natürlich auch Corona (in diesen Zeiten selbstverständlich immer dabei) von einigen fränkischen Floskeln begleitet mit eingewoben wird.

So kommen diese Woche sowohl Frankenfans als auch Krimikenner und romantische Seelen in unserem Schau(er)fenster auf ihre Kosten. Denn: Wenn es Nacht wird, wenn es Nacht wird, und die Lampe ausgemacht wird, schlagen wir den „Sandmann“ auf…

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top