Bachtyar Ali; Mein Onkel, den der Wind mitnahm

Djamshid Khan ist hinter dicken Gefängnismauern dünn geworden. Leicht wie Papier, sodass ihn eines Tages ein Windstoß erfasst und fortträgt, über die Mauern des Gefängnisses hinweg in die Freiheit.

Er findet den Weg nach Hause und zwei seiner Neffen sind ab nun dafür verantwortlich, ihn am Boden zu halten. Doch immer wieder weht er davon, manchmal gewollt, manchmal ungewollt. Nach jeder Landung beginnt für ihn ein neues Leben, denn er erinnert sich nur daran, dass er Kurde ist und fliegen kann. Wer bin ich? Was ist der Sinn meines Lebens? Was möchte ich erreichen? Sowohl für den Onkel als auch für die beiden Neffen finden sich Antworten auf diese Fragen.

Eine wunderbare Geschichte, die besser ist als jedes Fernsehprogramm.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top